icon6

Storage – das Logistik-Management in der IT und Kaffee

 

Ein Storage System lässt sich durchaus mit der Logistik in der Warenwirtschaft vergleichen. So ist ein Storage (Speicher) als Oberbegriff mit der „Lagerung“ von Gütern gleichzusetzen. Aber was hat das mit Kaffee zu tun? Lies weiter, dann erfährst Du es.

Was bedeutet Storage in der IT, im Detail betrachtet?

Die grundsätzliche Logistik innerhalb der IT stellt sich beispielsweise anhand eines Laptops dar. Dessen zentrale Speichereinheit ist die Festplatte, auf der sich fast alle Daten befinden, die für den Betrieb des Gerätes notwendig sind. In der Warenwirtschaft wäre dies das Warenlager, aber es gibt da kleine Unterschiede. So ist auf der Festplatte des Laptops auch das Betriebssystem und üblicherweise auch die sonstige Software, etwa das jeweilige Office-Programm, gespeichert. Das jedoch ist in der Warenwirtschaft meist nicht der Fall. Die Verwaltung ist hier vom Lager räumlich getrennt, auch wenn es vielleicht ein gemeinsames Gebäude gibt. In der Regel bestehen Maßnahmen, etwa Brandschutztüren und Feuermelder, um die zwei Bereiche separat zu sichern. Auf der Festplatte lässt sich diese räumliche Trennung in dieser Weise nicht realisieren. Eine heiße Tasse Kaffee etwa, versehentlich über der Tastatur ausgekippt, löscht das „Unternehmen“ Laptop meist zur Gänze aus und damit auch das Storage inklusive Backup, wenn vorhanden. In Deutschland werden täglich rund 112 Millionen Tassen Kaffee konsumiert, ein nicht geringer Anteil davon in unmittelbarer Nähe zur oft ungeschützter IT. Kaffee steht hier stellvertretend für viele Möglichkeiten, ein unitäres System zu eliminieren.

Was ist Storage Management?

Ohne Hierarchien geht es nicht, egal wie flach oder abgestuft sie sind. Der Lagerist untersteht dem Lagerleiter, dieser wiederum der Betriebsleitung und diese der Geschäftsführung. Die Geschäftsführung, das Management, muss natürlich nicht nur das Warenlager im Auge behalten, sondern die gesamte Struktur des Unternehmens. Genauso verhält es sich mit dem Storage Management in der IT, das ungefähr mit einem Vorstandsressort in einer Aktiengesellschaft vergleichbar ist.

Vernünftige Storage Lösungen

Das Beispiel des oben angeführten Laptops zeigt, dass Insellösungen nicht die ideale Wahl sind in Bezug auf das Storage in der IT. Schon gar nicht in der Wirtschaft, wo es um hohe Werte geht, die mit den gespeicherten Daten verbunden sind. Davon abgesehen, schränken Systeme, die auf einem Primärspeicher beruhen, die Handlungsfähigkeit enorm ein.

Wesentlich geeigneter sind Werkzeuge wie die Storage-Virtualisierung und das SDS, das Software-Defined Storage inklusive Server- und Desktop-Virtualisierung.

Wir von SJT CONSULTING stehen Dir mit all unserem Wissen und unserer Erfahrung zur Verfügung, um Deine IT-Infrastruktur so zu gestalten, dass Deine Daten nicht nur sicher sind, sondern für die Verarbeitung optimiert werden.

Wir bringen Dein virtuelles Daten-Lager auf Vordermann.

Dabei bietet eine Storage-Virtualisierung weit mehr, als nur gespeicherte Daten etwa eines Speichers anzuzeigen. Storage-Virtualisierung sprengt die Grenzen der jeweiligen Speichereinheiten und erlaubt den Zugriff auf alle (beispielsweise in einem Netzwerk eingebundenen) Festplatten. Auch die starre Speicher-Zuordnung und die damit verbundene Suche von Daten wird Dir erspart. Vielmehr kannst Du die Darstellung der Daten nach Deinen Vorstellungen einrichten, egal von welchem Speicher diese stammen. Dass die Daten nach der Bearbeitung wieder richtig zugeordnet werden, erledigt die Software im Hintergrund. Computerpfade und ellenlange Adressen zu den Speicherorten besitzen für Dich keine Relevanz mehr. Vielmehr werden Dir die Daten präsentiert, die Du anforderst, egal woher im Netzwerk, wobei es empfehlenswert erscheint, etwa einen NAS, einen Network Attached Storage, zu verwenden und diesen serverbasiert verwalten zu lassen.

Wir bieten Dir hierzu unter anderem die passende Software an. Eine Software, die von jedem Netzwerkrechner aus bedient werden kann und eine Workflow-Funktion besitzt. Das erlaubt den Datenzugriff auf ein Datenpaket von mehreren Computern gleichzeitig. Mittels Snapshot wird die gleichzeitige Datenbearbeitung dokumentiert. Ideal für die gemeinsame Projektarbeit, auch wenn zum Beispiel der oder die eine Projektmitarbeiterin beispielsweise im schönen Horneburg bei Buxtehude und die andere in New York sitzt.

Welche Lösung Dir am ehesten zusagt beziehungsweise welche Empfehlung wir anhand einer Analyse der bestehenden Struktur Deines Systems aussprechen, lässt sich am besten in einem unverbindlichen Gespräch feststellen. Du kannst Dich natürlich hier zuerst noch weiter informieren oder uns jetzt gleich anrufen, am besten vor der nächsten Tasse Kaffee.

icon7

Fundierte Analyse und Messung der Auslastung Deiner Storage-Infrastruktur

icon1

Bedarfsgerechte Konzepte für
Deine Storage-Architektur (Design, Sizing,
Performance, Administration)

icon9 2

Pflege Deiner Storage-Umgebung

icon10

DataCore Certified
Implementation Engineers

Unsere Storage-Lösung für Unternehmen ist die Speichervirtualisierungs-Software von DataCore. Mit DataCore SDS können Speicher als Hardware-basierte Storage Appliance oder als virtuelle SAN Appliance realisiert werden. Die beiden Varianten können miteinander kombiniert werden. Somit bleibst Du mit DataCore SDS maximal flexibel